Debatten und Positionen zur Erinnerungskultur mit Uwe Neumärker

„Geschichte als Waffe“ – Erinnerungspolitik und Gedenken im östlichen Europa

Im dritten Teil der Vortragsreihe spricht Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, über das Thema Erinnerungspolitik und Gedenken im östlichen Europa.

Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks 1989/90 und dem Zerfall der Hegemonialmacht Sowjetunion begannen heftige Debatten um den Umgang mit den Hinterlassenschaften der überwundenen realsozialistischen Diktaturen, ihren Orten und Daten, Tätern und Opfern. Zugleich handelte es sich bei den meisten der betroffenen Länder um zentrale Schauplätze nationalsozialistischer Ausbeutung, Zerstörung und Vernichtung. Der Blick auf dieses doppelte Erbe, seine Gewichtung und staatliche Politisierung in den letzten 30 Jahren anhand einzelner Länder und Themen sind Gegenstand des Vortrags.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Regensburg und dem Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung statt.

Zeit: 18.01.2023 19:00 Uhr
Ort: Jüdische Gemeinde Regensburg, Am Brixener Hof 2, 93047 Regensburg
Mehr Informationen zum Veranstaltungsort

Die Vortragsreihe Debatten und Positionen zur Erinnerungskultur soll allen Interessierten verschiedene Perspektiven der Erinnerungskultur zugänglich machen und eine Möglichkeit zum Austausch bieten.