15.04.2024

Wir Zeitzeug*innen

Erzählcafé

Zeit:

15.04.2024  
19:00 Uhr

Ort:

M26
Maximilianstraße 26, 93047 Regensburg

Kategorie:

Erzählcafé

Informationen zur Barrierefreiheit: Der Veranstaltungsort ist mit einem Rollstuhl zugänglich.

Der Begriff des Zeitzeugen ist häufig mit dem Bild eines außergewöhnlichen Geschehens und der unmittelbaren Anwesenheit verbunden. Doch inwiefern sind auch wir von gesellschaftlichen und politischen Umbrüchen betroffen?

Können auch wir uns in unserem alltäglichen oder außeralltäglichen Leben als Zeitzeug*innen begreifen?

Welche unterschiedlichen Perspektiven tun sich dabei je nach Alter und biographischen Erfahrungen auf? Wie prägten heute vergessene oder nicht im Fokus stehende Geschehnisse unser Leben? In welchen Situationen stellen wir heraus, eine bestimmte Situation selbst miterlebt zu haben, in welchen Situationen schweigen wir darüber? 

Lassen Sie uns gemeinsam bei Snacks und Getränken in einen Austausch über diese Fragen kommen. Wir freuen uns auf ganz unterschiedliche Perspektiven – denn erst in der Vielfalt spiegelt sich der Facettenreichtum unserer Biographien. Alle Interessierten sind eingeladen, in einer moderierten Situation ins Gespräch zu kommen, sich auszutauschen und einander zuzuhören.

Das Erzählcafé findet in Zusammenarbeit mit der Stadt Regensburg und dem M26 statt.

Die Teilnahme ist kostenlos. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung bis zum 12. April unter ausstellung.zeitzeugenschaft@ur.de erforderlich.

Wenn Sie möchten, können Sie gern einen Gegenstand mitbringen, der für Sie Teil einer persönlichen Zeitzeugenschaft ist.

Das Erzählcafé gehört zum Begleitprogramm der Ausstellung „Ende der Zeitzeugenschaft?“. Die Ausstellung hinterfragt die „Gemachtheit“ der Interviews mit Zeitzeug*innen und ihre gesellschaftliche Rolle seit 1945. Sie gibt Einblicke in die Videosammlung der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, in Interviews, die bislang nie gezeigt wurden.