31.01.2024

Podiumsdiskussion

Überlebende als Zeug*innen vor deutschen Gerichten

Zeit:

31.01.2024  
19:00 Uhr

Ort:

Bayerisches Verwaltungsgericht Regensburg, Bibliothekssaal
Haidplatz 1, 93047 Regensburg

Kategorie:

Podiumsdiskussion

Informationen zur Barrierefreiheit: Ein barrierefreier Zugang zum Bibliothekssaal ist leider nicht möglich.

Noch immer treten Überlebende der NS-Verfolgungspolitik als Zeug*innen in Prozessen gegen ihre ehemaligen Peiniger*innen auf. Vor allem in den ersten Jahrzehnten nach dem Krieg sind es fast ausschließlich die Gerichtssäle, in denen sie von ihren Erfahrungen berichten können. Den Gerichten geht es in den Anhörungen jedoch um eindeutig zu belegende Fakten und nicht um die individuelle Erfahrungsebene der Zeug*innen. Dabei stellen sie immer wieder auch die Glaubwürdigkeit der Überlebenden in Frage. Erst der Prozess gegen John Demjanjuk im Jahr 2009 verändert die Rechtslage grundlegend.

Der ehemalige Richter und Ermittler der zentralen Stelle der Landesjustizverwaltungen, Thomas Walther, und die Geschichtswissenschaftlerin Katharina Stengel diskutieren über den Umgang der bundesrepublikanischen Justiz mit den Opferzeug*innen. Die Veranstaltung wird moderiert von Thorsten Kingreen, Professor für Öffentliches Recht, Sozialrecht und Gesundheitsrecht an der Universität Regensburg.

Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Eine Kooperation zwischen Zentrum Erinnerungskultur und der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg.

Die Ausstellung „Ende der Zeitzeugenschaft?“ hinterfragt die „Gemachtheit“ der Interviews mit Zeitzeug*innen und ihre gesellschaftliche Rolle seit 1945. Sie gibt Einblicke in die Videosammlung der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, in Interviews, die bislang nie gezeigt wurden.